Kirche im Eggenertal

Herzlich Willkommen

auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinden Feldberg, Obereggenen (mit Schallsingen) und Niedereggenen (mit Liel).

Drei Gemeinden, aber nur eine Homepage?! Wie das?

Das liegt daran, dass jede Gemeinde für sich selbstständig ist, aber alle Gemeinden von einem Pfarramt aus verwaltet werden und von einem Pfarrer betreut werden. Dadurch sind die Gemeinden miteinander verbunden und (fast) alle Angebote gelten für alle Gemeindeglieder in gleicher Weise.

Feldberg, Ober- und Niedereggenen sind auf dem Weg zu einander zu kommen. Noch nicht am Ziel, aber auf dem Weg.

Alle drei Gemeinden sind relativ klein: knapp 400 bzw. etwa 600 Gemeindeglieder (Niedereggenen). Trotzdem gibt es für fast jede Altersgruppe Angebote und Veranstaltungen. Schauen Sie doch mal auf dieser Seite nach.

Besonders zu erwähnen sind die drei sehr schönen, alten Kirchen. Ein Besuch lohnt sich! Viele und sehr genaue Informationen über die Kirchen im Eggenertal finden Sie beim deutschen wikipedia, Stichwort »Kirche Obereggenen« oder »Kirche Niedereggenen«. Aber wirklich erleben lassen sich die Kirche am besten nur „Live“ bei einem Gottesdienst (siehe Gottesdienste oder unter Gemeindebrief).

Die Kirche in Niedereggenen ist wieder von morgens bis zum späten Nachmittag zur Besichtigung geöffnet!

 

Der neue Gemeindebrief…

…ist da. Sie finden ihn hier.

 

Wer bin ich?

©clickhero/pixelio.de

Okay, auf der einen Seite ist die Frage leicht zu beantworten: Name, Adresse, vielleicht noch der Beruf und schon ist Wesentliches über mich ausgesagt.

Aber das bin ja nicht wirklich ich. Zu mir zu meiner Person zu meiner Persönlichkeit gehört doch viel mehr als nur ein paar nüchterne Fakten wie Name und Anschrift. Ich bin noch ein Mensch mit Stärken und Schwächen, mit Gefühlen und meiner ganz eigenen Lebensgeschichte, mit meinen Träumen und Zielen, Ängsten und Scheitern.

Vieles habe ich schon erlebt und vieles gehört zu mir. Manchmal ganz Verschiedenes und manchmal sogar Gegensätze, denn ich kann stark sein und gleichzeitig schwach. Ich kann mutig erscheinen und doch innerlich zittern. Ich kann ganz optimistisch anfangen und ganz schnell verzweifelt aufhören. Ich kann mich manchmal ganz toll finden und manchmal selbst unausstehlich.

Wer bin ich?
Ich bin der, zu dem alles gehört, das Gute und das Schlechte, das Starke oder das Schwache, die Siege und Niederlagen, die Erfolge und das Versagen.

In all dem bin ich auch der, den Gott liebt. Denn Gott sieht mich so wie ich bin. Aber Gottes Liebe fängt alles in mir auf. Und so wie ich bin, darf ich sein und bleiben – bei Gott!