Kirche im Eggenertal

Herzlich Willkommen

auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinden Feldberg, Obereggenen (mit Schallsingen) und Niedereggenen (mit Liel).

Drei Gemeinden, aber nur eine Homepage?! Wie das?

Das liegt daran, dass jede Gemeinde für sich selbstständig ist, aber alle Gemeinden von einem Pfarramt aus verwaltet werden und von einem Pfarrer betreut werden. Dadurch sind die Gemeinden miteinander verbunden und (fast) alle Angebote gelten für alle Gemeindeglieder in gleicher Weise.

Feldberg, Ober- und Niedereggenen sind auf dem Weg zu einander zu kommen. Noch nicht am Ziel, aber auf dem Weg.

Alle drei Gemeinden sind relativ klein: knapp 400 bzw. etwa 600 Gemeindeglieder (Niedereggenen). Trotzdem gibt es für fast jede Altersgruppe Angebote und Veranstaltungen. Schauen Sie doch mal auf dieser Seite nach.

Besonders zu erwähnen sind die drei sehr schönen, alten Kirchen. Ein Besuch lohnt sich! Viele und sehr genaue Informationen über die Kirchen im Eggenertal finden Sie beim deutschen wikipedia, Stichwort »Kirche Obereggenen« oder »Kirche Niedereggenen«. Aber wirklich erleben lassen sich die Kirche am besten nur „Live“ bei einem Gottesdienst (siehe Gottesdienste oder unter Gemeindebrief).

Die Kirche in Niedereggenen ist wieder von morgens bis zum späten Nachmittag zur Besichtigung geöffnet!

 

Eine App fürs Leben

September 2018

Im Urlaub waren wir mit dem Wohnmobil unterwegs. Das Schöne dabei ist, dass man eigentlich überall stehen bleiben und übernachten kann. Aber natürlich sucht man sich eigentlich immer einen richtigen Campingplatz oder zumindest einen offiziellen Stellplatz aus, wo das auch wirklich erlaubt ist.

Einen solchen zu finden war früher oft nicht einfach. Man schleppte kiloweise schwere Bücher mit sich und blätterte oft lange hin und her. Heute gibt es auf dem Handy sogenannte Apps, die einem problemlos anzeigen, wo man hinfahren kann und was einen dort erwartet. Der Navi tut dann das Übrige.

Wie schön wäre es doch, wenn wir im Leben auch eine solche App hätten. Wenn wir angezeigt bekämen, wo uns was erwartet und wie wir dahin kommen. Aber was es für den Campingurlaub gibt, ist im Leben unmöglich.

In der Bibel heißt es zwar: Der Herr ist mein Hirte, er führt mich… , aber das bedeutet natürlich, dass Gott mich führt und nicht ich mir meine eigenen Ziele setzen kann, um dann zu sagen: Lieber Gott, nun mach mal. Für mich da bitte hin und zwar bitte auf der schnellsten Route.

Gott führt mich zwar, aber auf seinen Wegen zu seinen Zielen. Das Erstaunliche ist nur (und das habe ich in meinem Leben oft genug festgestellt, immer und immer wieder): Die Wege Gottes sind gut und die Ziele die ich erreiche oft besser als die, die ich mir selbst gesteckt hätte. Gott im Leben zu vertrauen ist besser als jede App.